Chorleiter Andreas Pieper

Andreas Pieper

geboren 1958 in Essen absolvierte er nach dem Abitur das Kirchenmusikstudium an der staatl. Hochschule für Musik Westfalen-Lippe. Von 1983 bis 1993 war Andreas Pieper Kantor in Bochum und absolvierte zugleich ein Kompositionsstudium bei Prof. Roland Ploeger an der Musikhochschule Lübeck, welches er 1993 mit dem Abschlussdiplom Komposition abschloss.pieper

Seit 1993 ist Andreas Pieper Kirchenmusiker in Duisburg-Mitte. Er veranstaltet Aufführungen und Kompositionsabende mit weltlicher und geistlicher Musik seit 1979 sowie zahlreiche Uraufführungen, wie den 1. und 2. Satz der Symphonie „Ins Helle geht der Drang von dunklen Dingen“ (Auftrag der Rhein-Ruhr-Philharmonie). Ferner ist er bekannt durch die Sendung von Klaviermusik im WDR und einem Portraitkonzert durch den Landesmusikrat NRW im Stadttheater Duisburg. Er ist Preisträger beim Kompositionswettbewerb „Windrose“ im Rahmen der Ruhrfestspiele 2002 mit der Violinsonate op. 40.

Viele Kompositionen von Andreas Pieper befinden sich in den Stadtbibliotheken in Essen und Lübeck.
Eine Auswahl an Kompositionen ist unter folgendem Link auch beim Schott-Verlag erhältlich. Beim Schott-Verlag wurde er nicht nur ins Verzeichnis der Komponisten für Chormusik aufgenommen, sondern im August 2014 zum Komponisten des Monats ernannt. Seine instrumentalen Werke können darüber hinaus auch unter folgendem Link bei copy-us heruntergeladen werden. Ferner sind Noten von Andreas Pieper beim Strube-Verlag und bei Musicalion erhältlich.

In seinem musikalischen Wirken ist ihm an einer Überwindung des scheinbaren Widerspruchs zwischen einer eher romantisch geprägten Orientierung und der Verwendung von Stilmitteln der Moderne gelegen. Dazu konfrontiert er traditionelle Gestaltungselemente mit neuen Ausdrucksmitteln und versucht so namentlich „eine Brücke der Zuversicht zur ‚Welt hinter den Dingen‘ zu schlagen“.